Riccione und San Marino (Mai 2004)


Das war leider nicht unser Hotel - wir wohnten etwas bescheidener und billiger!
(v.l.n.r Dorli, Anna, Omi, E. Pikner)


Am ersten Tag hat uns das Wetter beim Vormittagsspaziergang nicht verwöhnt -
aber ab Mittag wurde es sommerlich!
(Im Bild hinten Franzi Pikner, mein Schirifreund)


Wir hatten es bei jedem Wetter lustig.

  
Nach der Ankunft in San Marino - bei Kaiserwetter! (die Flagge, von San Marino)


Das wäre doch auch ein nettes Hotel gewesen?
Der Name kommt von dem Felsen, auf dem die Festung San Marino steht (Monte Titano).


Das Rathaus von San Marino


Die Wachablöse ...... als Spektakel für die Touristen


Auch wir wollen einmal ein Denkmal sein!


Oder zumindest ganz (schein-) heilig bei der Kirche!


Damit in San Marino kein deutscher Tourist verhungern muss -
es gab aber auch jede Menge nette einheimische Lokale.


Dorli beim Aufstieg im größten Turm der Festung


San Marino von oben gesehen


Direkt neben der Festung - ein Fußballplatz mit Kunstrasen!


Dorli und Anna blicken in die Tiefe ...


Der Blick vom ersten zum zweiten Turm (die Festung hat drei Türme).


Das war früher sicher keine beliebte Perspektive!


Die haben aber komische Fiaker???


Der erste und größte Turm der Festung.


Zurück am Strand - auch bei Kaiserwetter -
im Hintergrund der fotoscheue Stefan Pikner.


Zum Abschied muss es eine Pizza geben!


Anna und Attila Sekerlioglu
(ehem. Fußballprofi bei Austria Wien und Österr. Teamspieler)